Browser zu alt!

Diese Seite kann in deinem Browser nicht richtig dargestellt werden!

Damit Du unsere Seite in vollen Zügen genießen kannst möchten wir Dich bitten deinen Browser auf eine neurere Version zu updaten.

Live long and Prosper
Dein STAR TREK DE Team
STAR TREK DE • Magazin // Auf eine Tasse Earl Grey Hot...Hanelle Culpepper

Auf eine Tasse Earl Grey Hot...Hanelle Culpepper zur Startseite

Unser rasender Reporter Rene von Bodisco machte sich auf nach Hollywood und führte ein Interview mit der Dame die für die ersten 3 Folgen von STAR TREK - PICARD als Regiesseurin und Co - Executive Producer verantwortlich zeichnete ...

Auf eine Tasse „EARL GREY HOT“ mit Hanelle Culpepper, die erste Frau die bei einem Star Trek Pilotfilm die Regie übernahm.

Es ist 10h45 in Los Angeles, Hanelle Culpepper, ist gut beschäftigt und hatte gerade eine Telefonkonferenz, Sie begrüsst mich sehr freundlich…“Hey ich wollte Dich jetzt nicht länger warten lassen…“

„Kein Problem…“ Sage ich…“wollen wir gleich loslegen…“

„Klar sagt Sie…“

 

RENE : Wie war der erste Drehtag und welche Szene habt ihr gedreht ? 

HANELLE: Der erste Drehtag war super spannend, wir sollten eine Woche früher mit dem Dreh beginnen und ich hatte so viel zu tun mit dem ganzen Vorbereitungen, diese Entscheidung wurde von den Produzenten getroffen. 

Ja und die erste Szene war die, wo Picard in das Archiv geht, und es war echt ein wenig Nostalgie im Raum, denn wir wussten wir arbeiteten mit Patrick Stewart zusammen und er startet nun mit seiner Rolle als Picard. 

Alle waren sehr aufgeregt, nachdem wir dann das Archiv abgedreht hatten, stand der Motivumzug* zum nächsten Drehort an, die Crew sattelte um nach Santa Ynes.

Dort drehten wir dann noch einen sehr Schönen Sonnenuntergang beim Weinberg, es war echt ein tolles Licht an dem Tag, somit war die erste Szene am Weinberg auch abgedreht. 

So war der erste Drehtag mit dem Archiv und dem Weinberg und der Motivumzug* war auch noch 2 Stunden lang.

*Motivumzug: Ist ein Wechsel von Drehort 1 zu Drehort 2, ist immer mit viel Zeitaufwand verbunden, da die Filmcrew das komplette ausgepackte Equipment wie Licht, Kamera, etc.. einpacken muss, es in die LKW´s verfrachten muss und am anderen Drehort wieder auspacken muss.Deshalb werden meistens an Drehort 1 ( Archiv bei Star Trek Picard ) mehr gedreht wie an Drehort 2 ( Sonnenuntergangsszene am Weinberg bei Star Trek Picard ) um das vorgegeben Zeitlimit am Drehtag halten zu können. Die Fahrstrecke gilt bei den meisten Produktionen als Arbeitszeit. Meistens ist es so, das dann am nächsten Drehtag an dem Drehort 2 weitergedreht wird.

RENE: Die Szene am Beginn der ersten Episode…mit Patrick Stewart und Brent Spiner war für mich 5 Minuten Star Trek – The next Generation, wie war es diese Szene zu drehen in TenForward auf der Enterprise 1701 D. 

HANELLE: Das war ein anderer Drehtag….wir hatten ja schon mit Brent Spiner im Weinberg gedreht…und gegen Drehende dann nochmal mit ihm und das Ten Forward - Set war das das letzte das gebaut wurde…dann waren wir auf dem Ten Forward - Set mit Brent Spiner und Jonathan Frakes kam vorbei und sagte

“ HI „, da er gerade an den Vorbereitungen seiner Episoden war, das war echt ein toller Moment wo die drei, also Patrick Stewart, Jonathan Frakes und Brent Spiner auf dem Set waren, das war sehr emotional. 

Ich liebe diese Szene…die sind Freunde die 3,…das war echt toll…das zu erleben. 

Wir drehten dann die Szene mit dem Mars Angriff und dem Poker Spiel und es war eine komplizierte Kamerafahrt am Ende, da die Kamera sich drehte und dann auf Picard wieder anfängt wo er im Bett liegt. 

Das war ein kniffliger Schuss, wir haben da echt viel Zeit investiert um das richtig gut zu machen. 

RENE: „…ich mag diese Szene sehr, sage ich“

HANELLE: „…oh vielen Dank..“

 

RENE: Nach Dir hat Jonathan Frakes bei 2 Folgen die Regie bei Star Trek Picard übernommen, habt ihr mal telefoniert und untereinander gesagt lass uns das, so und so machen mit den Charakteren….immerhin kennt der den Picard Charakter in und aus wendig… 

HANELLE: Nein also angerufen haben wir uns nicht, er hatte mich ja am Set besucht und dann sah ich Ihn manchmal im Produktionsgebäude auf dem Flur wenn ich in mein Büro ging. 

Wir haben da im Büro schon einige Sachen besprochen, wir entwickelte die Serien Bibel zu Star Trek Picard, auch über die Schauspieler redeten wir und den besten Weg mit Ihnen zuarbeiten, wie sie die Charaktere spielen sollen und Frakes musste ja in seinen Folgen ein paar neue Charaktere vorstellen. ( Episode 4 den „ELNOR“)

Weisst Du im TV ist das so, dass der Showrunner mehr an Bedeutung hat, er spricht mit den Regisseuren bei einem Meeting, über jede Szene von dem Episoden - Drehbuch und beide checken dann ob in der Szene was bestimmtes mit dem Charakteren ist, oder ob wir was verändern müssen.

RENE: Ja weisst Du in Deutschland ist das etwas andersder Regisseur hat da ein bisschen mehr zu sagen, außer Du machst eine internationale Serie…dann übernimmt das so wie bei Euch der Showrunner

HANELLE: „Ach echt…ja in Frankreich auch, da hat der Regisseur auch mehr zusagen und hat das letzte Wort. „

RENE: Was denkst Du, brauchen wir in Zeiten wie heute, eine Figur wie Picard ?

Nun“, meinHanelle, und muss etwas lächeln, ich dann auch…

„…jaaAbsoult….Picard for President…“ und lächelt weiter…

Ja viele Menschen lieben ihn…

Er ist anderen Menschen gegenüber Rücksichtsvoll, er kümmerte sich um alle lebenden Menschen und er stand hinter ihnen und verteidigte Sie, was nicht immer einfach war. 

Und ich wünsche mir daß die Menschen in den Regierungen das auch machen, jetzt nicht nur in den USA, sondern überall. 

Absolut ….brauchen wir jemand wie Picard. 

---------------------------------------------------------------------------------------------

ENDE TEIL 1 DES INTERVIEWS, DER 2te TEIL FOLGT DIE TAGE

 

RENE VON BODISCO