Star Trek Discovery STDSC

Moderator: Holger
Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 45736
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

Star Trek Discovery STDSC

01.10.2017, 09:53

(Ohne Spoiler)

Nun da ich meinen Einstieg in STDSC gemacht habe, mit dem Vorwissen das das Kulissen- Masken- u. Kostümdesign etwas ‘unsauber‘ (nicht hundert Pro Alt-Canon) sein würde, kann ich für mich dennoch einen positiven Gesamteindruck vermelden:

Die Pilot-Story ist inhaltlich gut aufgebaut, ist auch ST-passend. Die Charaktere sind von Anfang gut ‘ausformuliert‘, müssen sich also nicht erst (selbst) finden.
Bestimmte Details wie die Sternzeit kann man wohl erst richtig im weiteren Verlauf einordnen. Der STDSC-Pilot beginnt am 11. Mai 2256 (also 2 Jahre nach TOS „Der Käfig“) zur Sternzeit 1207.3 – die frühste TOS-Episode „Die Spitze des Eisberges“ spielt Ende 2265 (1312.4), die nächste, „Die Frauen des Mr. Mudd“ kurz nach dem Jahreswechsel zu 2266 (1320.1). Daher kann ich im Moment nur spekulieren, das die Sternzeit keine universelle, sondern wohl eher nur eine Art Bordzeit darstellt. Immer im TOS-Bezug das die beiden ersten Ziffern den Einsatzmonat des Schiffes darstellen.

Beim äußeren Schiffdesign der SF-Schiffe ist mir aufgefallen das die Plattierung der Hülle etwas der der NX-Schiffe aus ENT entspricht. Da kann ich mal einen Pluspunkt auf’s Design geben, ebenso auf den „Classic-Handphaser“ u. „Classic-Kommunikator“. :D Aber leider ist die Innenarchitektur u. die Displaygestaltung einfach zu modern. Hier konnte leider keine Brücke zwischen ENT und TOS gebaut werden. Dieser „Stielbruch“ wird sich wohl durchziehen u. wir werden damit leben müssen.

Die Erklärungsversuche des ungewohnten Aussehens mit dem Vorhandensein von 24 Stämmen (24 Häusern), von den wir ein halbes Dutzend zu sehen bekamen (u. die alle neu aussahen) wird mich wohl erst dann überzeugen wenn ich wenigstens einmal in der Serie einen klassischen Klingonen zu Gesicht bekommen habe. ;)

Das Sarek (leider wieder ein neuer Schauspieler :( ) ein menschliches Mündel aufgezogen hat ist auch auf der Tatsache das er über seine menschliche Ehefrau eine besondere Beziehung zu den Menschen der Erde hat zu erklären u. zu verstehen. Das Spock sie nie erwähnte lässt sich einfach aus dem Umstand erklären das Vulkanier ungern über Persönliches sprechen (Pon Far, Verlobung mit T’Pril, Halbbruder Sybok, Mündel Saavik), meist erst wenn es sich von allein offenbart. ;)

Alles in allem hat die Serie doch einen Platz im Roddenberry’schen Universum. Ich finde sie unter dem Bruchstrich für mich mehr als nur annehmbar u. freue mich auf die nächsten Episoden.. :!:

Benutzeravatar
zimmerer
Beiträge: 36150
Registriert: 03.02.2009, 12:57
Wohnort: Österreich

Re: Star Trek Discovery STDSC

02.10.2017, 08:02

Danke Holger für dein Feedback!! Mein einem riesen Erleichtertem Lächeln habe ich die letzten Zeilen deines Posts gelesen.
Denn du bist was Fachwissen und vor allem das Thema TOS angeht ein MAßSTAB!!! Daher sehe ich die Serie insbesondere als doch recht gelungen, wenn auch du sie mit wohlwollen annimmst und sie ins ST-Universum einschließt.
Auch ich finde den Brückenschlag als recht gelungen - zumindest soweit man in den ersten beiden Episoden erkennen kann in welche Richtung es geht.
Heute wird ja dann Episode 3 laufen, bin schon sehr auf den Charakter von Jason Isaacs gespannt, da habe ich mich sehr gefreut, als ich von seiner Verpflichtung las. Passend wäre ein arroganter Captain, der zu Anfang sehr unsympathisch und gegen Burnham ist und sich im Verlauf der Serie zu einem starken Anführer und menschlich korrektem Vorgesetzten für die Hauptfigur herausstellt.

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 45736
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

Re: Star Trek Discovery STDSC

03.10.2017, 09:55

Nein die Serie hat sich gut eingeführt, das muss man zur Fairness halber sagen. Sie passt (bis auf die Unsauberkeiten in der modernen Austattung - aber das muss man jetzt nicht immer wieder Gebetsmühlenartig wiederholen). Ich finde auch nicht das sie zu actionlastig ist. Die angelegten Rollen sind auch nicht so übertrieben teeniehaft u. schnodderig im Dialog wie bei J.J.Abrams. Die Weltraumbilder sind dank der heutigen 3D-Technik natürlich sehr bildgewaltig u. beeindruckend. Alles in allem fühlt sich das Gesamtbild schon als Star Trek an. - Ich hoffe NewNemo kann es sich auch ansehen u. sich ein eigenes Bild machen u. wir dann ohne zu spoilern auch mal über Inhaltilches der Storyline sprechen können..

Benutzeravatar
zimmerer
Beiträge: 36150
Registriert: 03.02.2009, 12:57
Wohnort: Österreich

Re: Star Trek Discovery STDSC

03.10.2017, 13:45

Habe nun die 3. Episode gesehen - ohne zu spoilern:
Es geht munter weiter und nimmt eine ganz schöne Wendung für Michael, die ja jetzt in Haft sitzt und als quasi Auslöserin des Krieges gilt. Die Episode startet 6 Monate nach den Geschehnissen beim Doppelstern und unsere Protagonistin kommt in dieser Episode auf die USS Discovery. Es gibt ein Wiedersehen mit bekannten Figuren und vor allem werden Captain Lorca, der Chefingenier, die Sicherheitsoffizierin und eine Kadettin als Hauptcharaktere eingeführt.
Allen voran Jason Isaacs als Cpt Lorca:
Er ist ein etwas geheimnisvoller Charakter, der nicht viel von sich selbst preisgeben will, jedoch erkennt er Burnhams Potential, was ihn sympatisch macht. Aber er birgt (sowie das gesamte Schiff) ein Geheimnis...
Die Sicherheitsoffizierin ist eine klassische Sicherheitsoffizierin, wie sie in ST-Marnier dargestellt wird: schroffes Auftreten, zeigt aber durchaus menschliches Verhalten - vor allem in Stresssituationen.
Die Kadettin ist eine Junge Dame die sehr nervös und unerfahren ist, jedoch von äußerster Intelligenz zu sein scheint.
Der Chefingenieur lehnt Burnham total ab und ist seines Ranges und seiner Fähigkeiten wegen sehr arrogant, was ihm aber auch auf den Kopf fällt.

Auch hier wieder gute Charaktere, die keine "schnoddrigen" Dialoge und Sprüche ablassen - man fühlt sich wirklich in einer neuen ST - Serie. Das Außen-Desingn der Discovery weicht etwas von dem aller ersten Teaser ab, schaut aber gut aus.
Die modernen Elemente wie zB die Displays sind gewöhnungsbedürftig, aber man fühlt sich in Räumen wie Cpt's Bereitschaftsraum und Quartier recht wohl. Die Messe erinnert an jene auf der NX-01 Enterprise.

Storytechnisch bewegen wir uns nicht im Krieg sondern auf dem Schiff und dessen Aufgabe.
Der Inhalt bzw die technische Erklärung sind für mich etwas fadenscheinig und bedürfen noch etwas mehr Klärung.
Am Schluss fühlt man sich aber, wie es sich gehört, neugierig und würde am liebsten gleich die nächste Episode sehen.

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 45736
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

Re: Star Trek Discovery STDSC

04.10.2017, 06:54

Der Inhalt bzw die technische Erklärung sind für mich etwas fadenscheinig und bedürfen noch etwas mehr Klärung.
Vielleicht erschließt es sich ja nach u. nach. - Der erste Roman zu Serie ist auch schon erschienen. Er spielt ein Jahr nach "Der Käfig" und somit 1 Jahr vor dem STDSC-Pilotfilm. Geht wohl um den Einstieg Michaels als 1. Offizier..

Benutzeravatar
zimmerer
Beiträge: 36150
Registriert: 03.02.2009, 12:57
Wohnort: Österreich

Re: Star Trek Discovery STDSC

04.10.2017, 10:08

Der ungewöhnliche Vorname Michael für eine Frau wird auch ein wenig auf die Schippe genommen - das gefiel mir, da auch in der Zukunft dies offenbar ein ungewöhnlicher Frauenname ist. :lol:

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 45736
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

Re: Star Trek Discovery STDSC

14.10.2017, 17:44

So, nun habe ich auch Episode 3 u. 4 gesehen. Storytechnisch ist es spannend, weil nicht vorhersehbar. Die neue (nun Dicovery-)Crew ist vielgeschichtig und nicht automatisch sympatisch. Das läßt Raum für künftige Konflikte zwischen dem Protagonisten. Der Captain nicht ganz durchsichtig in seinem Handeln. Sein Führungsstiel entspricht dem Gegenteil zu dem kollegialen Miteinander der uns bekannten Captains. Irgendwie habe ich den Eindruck das er eine Verbindung zur Sektion 31 haben könnte (Die Art u. Weise wie er Michael Burnham an Bord holte lässt mich in diese Richtung denken). Das Konzept des Bio-Antriebs ist verblüffend, passt aber (noch) nicht zur alleinigen Warp-Technologie-Strategie der Sternenflotte, wie wir sie vom 21. bis 24. Jahrhundert gewöhnt sind. Vielleich wurde sie ja zum Flop und so wieder verworfen, oder wir müssen auf eine andere (hoffentlich plausible) Erklärung hoffen..

Die Korridore des fühlen sich ein wenig nach NX-01 an, sind auch so ausgeleuchtet. Mir gefällt es. Der technische Bereich sieht auch wieder als solcher aus, anders als J.J.Abrams Fabrikgelände-Bauten.

Bei der Erwähnung von Corvan II machte es bei mir „Klick“: von hier stammen die Corvanischen Gilvos die durch Umweltverschmutzung vom Aussterben bedroht sind u. von denen Worfs Sohn Alexander einen durch „Diebstahl“ vor einer drohenden Katastrophe auf Picad’s Enterprise zu retten versuchte („Die Soliton-Welle“).
Leider haben sich mir die klingonischen Pläne nicht ganz erschlossen, anders als bei den ersten beiden Episoden waren die Untertitel der klingonischen Dialoge im vorliegenden Filmmaterial nicht mehr deutsch sondern original englisch.

Es wird weiter spannend sein zu sehen wie sich die Gesamthandlung mit den Ereignissen u. Geschehnissen des uns Bekannten aus den anderen 5 Serien verbinden lässt. Bisher finde ich nichts Gravierendes das dem wiederspricht. Also lasst uns weiter guter Hoffnung sein. Wie gesagt, spannend ist es allemal..

Benutzeravatar
NewNemo
Beiträge: 20025
Registriert: 05.08.2011, 07:39
Wohnort: im Exil in Lingen (Ems)
Kontaktdaten:

Re: Star Trek Discovery STDSC

16.10.2017, 10:25

Habe eure ersten 2-3 Einträge gelesen.
Da darf man (ich) ja wohl Hoffnung schöpfen.
Danke für die detaillierten und persönlichen Infos.
"Guten Flug Jim!"
Sonnenschein ist Malerei, Mondschein Skulptur.

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 45736
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

Re: Star Trek Discovery STDSC

16.10.2017, 14:36

Das habe ich noch mal zu den "Veränderungen" gefunden:

http://de.ign.com/star-trek-discovery/1 ... -was-nicht
Die Autoren der Serie und die Produzenten bezeichnen sich selbst als große Star Trek-Fans, die genau wissen, welche Regeln sie beugen können und welche nicht. Laut Haberts ist es sehr wichtig, Dinge zu wahren, auf die die Fans Wert legen.
An dieser Aussage will ich mich mal festhalten.

Benutzeravatar
NewNemo
Beiträge: 20025
Registriert: 05.08.2011, 07:39
Wohnort: im Exil in Lingen (Ems)
Kontaktdaten:

Re: Star Trek Discovery STDSC

16.10.2017, 15:20

Star Trek muss ja auch mit der Zeit gehen, schließlich wollen die Produzenten damit Geld verdienen.
Jede Zeit hat somit ihr "eigenes" Star Trek, es ist Veränderungen unterworfen.
Für mich war das bisher Ok, auch die neuen Kinofilme boten sehr guten Science Fiction und hatten dennoch den Geist von Star Wars, auch wenn sie natürlich etwas jugendlich flapsig erscheinen, aber auch Kirk (TOS) hatte so seine kleinen Macken.
Schade, das die Ur-Crew nicht mehr auftritt. Technisch wäre dies ja möglich.
"Guten Flug Jim!"
Sonnenschein ist Malerei, Mondschein Skulptur.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste