Plasma-TV-Geräte Pro/Contra

Moderator: Holger
no avatar
Jürgen Wittmann
Beiträge: 560
Registriert: 15.11.2002, 14:35

02.04.2005, 11:56

Ganz einfach. Ein Videomaster auf DVD zu bringen ist um einiges günstiger als nochmal die Filmrollen rauszukramen. Der Aufwand ist bei Filmrollen viel grösser.
Gesetz der Ferengi: Mit so wenig Aufwand wie nötig so viel Profit wie möglich erzielen.

Um einen zukünftigen Boxenpreis von nicht unter 150.- Euro zu rechtfertigen, muss sich PHE nun doch dazu aufraffen, für die HD-DVD die Filmrollen zu verwenden. Der gemeine Verbraucher wird nun auch dieses Qualitätsplus bereitwillig bezahlen und wird auch hier nicht bemerken, das der höhere Preis für HD-DVD´s mal wieder reinste Vera.rschung ist. Ob nun die Software mit der jetzt üblichen Auflösung von 768 x 576 (oder so ähnlich) oder dann später mit 1024 x 760 rechnet, ist dabei schnurz. Von den Herstellungskosten der zukünftigen Scheiben dürfte sich wohl nichts ändern. Fakt ist nur, wie man dem Verbraucher nun nochmal Geld aus der Tasche ziehen kann. Das geht dann wunderbar mit dem nun neuen 16:9 Format und der höheren Bildqualität. Dafür wird PHE gerne wieder die Filmrollen hervorzaubern.
Irgendwie kommt es mir schon sehr merkwürdig vor, warum TNG so schnell wieder vom Markt verschwunden ist.
Gruss @ all

no avatar
CaptainSJ
Beiträge: 3092
Registriert: 20.04.2003, 11:50
Wohnort: Aus W bei F bei K in Nordhessen, Erde (SOL III), Alpha Quadrant

02.04.2005, 14:21

Original von Jürgen Wittmann
Ob nun die Software mit der jetzt üblichen Auflösung von 768 x 576 (oder so ähnlich) oder dann später mit 1024 x 760 rechnet, ist dabei schnurz. Von den Herstellungskosten der zukünftigen Scheiben dürfte sich wohl nichts ändern.
Das stimmt wahrscheinlich.

Allerdings ist die Auflösung von HDTV um einiges höher. Die kleinere Variante hat 1280x720 und die größere 1920x1080. Letztere wird dann wahrscheinlich hauptsächlich auf den Scheiben vorzufinden sein.
Weitere Crewmitglieder sind willkommen.
Bild

no avatar
TNG
Beiträge: 764
Registriert: 30.05.2002, 19:15

02.04.2005, 17:05

Original von Jürgen Wittmann
Klar, wenn man nicht das Videomaster verwendet, sondern die Original 35 mm Filmrollen nochmal neu einspielt. Bestes Beispiel das es geht ist Babylon 5. War im TV auch erst im 4:3 Format und wurde dann als DVD nochmal neu im 16:9 Format eingespielt. Da kannste drauf wetten, das Paramount sich diese Gelegenheit, nochmal die Kohle aus den Taschen der Fans zu ziehen, nicht entgehen lässt.
TNG, DS9 und VOY wurden auf Film gedreht und dann sofort auf NTSC Video transferiert. Sämtliche Spezialeffekte (>100 pro Folge) wurden ausschließlich, ohne Ausnahmen, nur auf NTSC Video gedreht. Es gibt daher keine Filmoriginale . Ein besseres Bild als was auf den jetzigen R1 DVDs vorhanden ist, ist kaum möglich!!! Außerdem wurde alles in 4:3 konzipiert. Außerhalb der 4:3 Rahmen, auch seitlich, befinden sich Kameras, technisches Personell, Mikrofone, usw.

Dieses wurde extrem ausgiebig im US Star Trek Foren diskutiert und von Paramount Mitarbeitern bestätigt.

Falls die originalen Filmrollen überhaupt noch vorhanden sind, wäre es theoretisch möglich ein besseres Bild zu bekommen als auf den jetzigen DVDs, aber nur wenn sämtliche Spezialeffekte neu auf Film gedreht werden, was Finanziell kaum vorstellbar ist.
"Come, come, Mr. Scott. Young minds, fresh ideas. Be tolerant."
--Admiral James T. Kirk, Star Trek III

no avatar
TNG
Beiträge: 764
Registriert: 30.05.2002, 19:15

02.04.2005, 17:34

Original von Jürgen Wittmann
Die Technik dafür ist noch am entwickeln. Momentan warten die neuen Flachbildschirme zwar mit einem super Bild auf, wo ein Röhrengerät nicht hinkommt, allerdings ist die Lebensdauer der neuen Geräte leider bei weitem nicht so hoch.
Offensichtlich gibt es bei Plasmabildschirme erhebliche Qualitätsunterschiede. Laut Panasonic dauert es 60.000 Stunden bis die Lichtstarke deren Plasmabildschirme sich halbiert hat. Bei einem normalen Röhrbildschirm dauert dieses dagegen nur 30.000 Stunden.

Außerdem muss ein Plasmabildschirm eingefahren werden, wie ein Neuwagen. Hier in English das Panasonic Whitepaper Plasma Facts and Myths . Ich habe bei Panasonic keine Deutsche Ausgabe des Whitepapers gefunden.
"Come, come, Mr. Scott. Young minds, fresh ideas. Be tolerant."
--Admiral James T. Kirk, Star Trek III

no avatar
NX-01
Beiträge: 3814
Registriert: 23.12.2002, 21:44
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

03.04.2005, 10:22

Also ich hatte bereits vor ca. 6 Jahren den ersten Plasma von Philips mit ner 106er Diagonale. Dieses mintgrüne Teil, falls sich noch jemand daran erinnert.

Als erstes find ich die Bildgröße natürlich genial. Da kommt dann richtig Homecinema-Feeling auf.

Allerdings konnt die Bildschärfe nie wirklich überzeugen. Es lag immer ein leichtes kriseln im Bild.
Das hat sich auch nicht geändert, als wir wegen nicht zu behebender Probleme ein neues Gerät aus der zweiten Generation bekommen haben (das silberne, das in der Werbung an der Decke aufgehängt wurde). Das Bild bot einfach keine astreine Schärfe.

Und ich habe einen Effekt immer wieder festgestellt, an dem man heute die spieletauglichkeit von TFTs mißt: bei schnellen Bewegungen hat das Bald "Schatten" gezogen. Ich weiß nicht, wie ich es andere ausdrücken soll, aber das Bild "schmierte" sozusagen.

Dazu kam noch, dass das Gerät durch die internen Ventilatoren sehr laut war.

Ich kenne die Bildqualität nicht, die heutige neue Modelle bieten, aber ich würde davon abraten, ein Discounter-Angebot zu nehmen, weil da bestimmt keine aktuellen Komponenten verbaut werden.

Durch die Trennung von meinem Freund habe ich seit ca. 3 Jahren einen Röhrenmonitor (92er Diagonale) von Sony und muß sagen, dass ich bzgl. Bildqualität noch nichts besseres gesehen habe. Da kommt kein Plasma oder LCD mit.

Die Zukunft ist sicher der Plasma- oder LCD-Fernseher, allerdings halte ich die Technik noch nicht für so ausgereift, um mir für derzeit noch teures Geld so ein Gerät zu kaufen.
Star Trek rulez!

no avatar
Jürgen Wittmann
Beiträge: 560
Registriert: 15.11.2002, 14:35

04.04.2005, 08:26

Original von Børge Anderssen
TNG, DS9 und VOY wurden auf Film gedreht und dann sofort auf NTSC Video transferiert. Sämtliche Spezialeffekte (>100 pro Folge) wurden ausschließlich, ohne Ausnahmen, nur auf NTSC Video gedreht. Es gibt daher keine Filmoriginale . Ein besseres Bild als was auf den jetzigen R1 DVDs vorhanden ist, ist kaum möglich!!! Außerdem wurde alles in 4:3 konzipiert. Außerhalb der 4:3 Rahmen, auch seitlich, befinden sich Kameras, technisches Personell, Mikrofone, usw.
So viel ich weiss wurden auch bei Babylon 5 sämtliche Spezialeffekte nur auf Videomaster gedreht und auch die Serie ursprünglich in 4:3 konzipiert. Und trotzdem funzte das 16:9 Format hervorragend, weil nämlich niemandem auffällt, ob nun 2-3 cm vom oberen oder unteren Bildrand fehlen. Man geht mit der Abtastung enfach bis an den äussersten Rand, verschiebt dann das Bild ein bisschen nach oben, damit keine Köpfe abgeschnitten werden und schon haste das 16:9 Format. Das dabei unten oder oben ein bisschen fehlt, fällt dann nicht mehr ins Gewicht und durch die Verwendung der Filmrollen stimmt dann auch wieder die Bildqualität.
Die Spezialeffekte auf Videomaster kann man entsprechend durch ein Bildbearbeitungsprogramm jagen, das auch hier die Qualität wieder stimmt.
Zum Schluss darf man nicht vergessen, das dann bei HD-TV auch viel Effekthascherei betrieben wird. Die Werbung zielt nur auf die Daten (höhere Pixelzahl, etc.). Ob dann letztendlich das Bild auch tatsächlich um so viel schärfer wird, werden sehr wahrscheinlich nur die wenigsten den direkten Vergleich mit einer jetzt herkömmlichen DVD haben. Ich geh mal sehr stark davon aus, das man oft schon sehr genau hinschauen muss, um eine tatsächliche Verbesserung des Bildes zu erkennen.
Es ist aber dann wie in der Automobilbranche. Es sind dann die Daten, die verkauft werden. Oft würde es auch hier die nächstkleinere Motorvariante tun, da das tatsächliche Geschwindigkeitsplus von gerade mal 5 km/h oder eine schnellere Beschleunigung von Null auf Hundert (die dann mit 0,5 Sekunden weniger geschafft werden) in der tatsächlichen Praxis nicht wirklich auffallen. Aber man kann mit den 25/30 PS mehr doch auch mehr angeben.
Gruss @ all

no avatar
CaptainSJ
Beiträge: 3092
Registriert: 20.04.2003, 11:50
Wohnort: Aus W bei F bei K in Nordhessen, Erde (SOL III), Alpha Quadrant

04.04.2005, 08:37

Teilweise sind die Szenen in Babylon 5 aber sehr unscharf. Gerade bei welchen, in denen sie Blue- oder Green-Screens eingesetzt haben (z.B. die Landschaft in Babylon 5 oder auf Planetenoberflächen). War das im TV auch schon so?

Ansonsten denke ich, dass es bei manchen Szenen dort schon eine noch bessere Bildqualität geben könnte, allerdings nur in denen, wo einfach nur die Leute gefilmt wurden, ohne Special Effects etc.
Weitere Crewmitglieder sind willkommen.
Bild

no avatar
Jürgen Wittmann
Beiträge: 560
Registriert: 15.11.2002, 14:35

06.04.2005, 08:15

Das war auch bereits im TV so. Man darf nicht vergessen, das bei B5 bei weitem nicht das Budget da war wie bei Star Trek. Sämtliche Aussenaufnahmen erinnern mich eher an ein Computerspiel als an eine Fernsehserie, was aber jetzt der Qualität der Handlung keinen Abbruch macht.
Klar hätte man hier alles aufmöbeln können. Es ist aber dann auch immer eine Kostenfrage und hängt davon ab, was die Chefetage dazu sagt. Ein gutes Beispiel, was möglich ist, sind die Winnetou Filme. Hier musste aus allen Ecken die einzelnen Filmschnippsel wieder zusammengesucht werden, um den Film in seiner Ursprungsaufführung wieder beisammen zu haben. Im Laufe der Jahre wurde immer wieder was weggeschnitten. Dann wurden sämtliche Laufstreifen, Stanzmarken etc. entfernt. Die Farben wieder auf Hochglanz gebracht. Im Bonusmaterial sieht man, was die Teilweise aus dem übelsten Rohmaterial gemacht haben. Da kann sich TOS eine Scheibe davon abschneiden. Da wurden ja nur fehlende Szenen wieder eingesetzt und neu synchronisiert. Aber von einer Bildüberarbeitung seh ich keine Spur. Alle Streifen und Flecken sind nach wie vor noch da.
Gruss @ all

no avatar
Chakotay [mp]
Beiträge: 318
Registriert: 28.01.2003, 13:59
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

06.04.2005, 12:43

Original von Jürgen Wittmann
Momentan warten die neuen Flachbildschirme zwar mit einem super Bild auf, wo ein Röhrengerät nicht hinkommt
Ich stimme da eher Michael Schröder zu - erst kürzlich hieß es abermals in einer Ausgabe der Stiftung Warentest, dass die Röhrengeräte in puncto Schärfe und Bildqualität nach wie vor die Nase vorn haben. Ich hab´ damals nämlich auch mal mit Plasma & Co geliebäugelt.
Als Fazit bleibt für den "betuchteren" Fan wohl nur: Beamer für Kinofilme usw. + (kleiner) Röhrenmonitor für´s übrige Fernsehen.
Die "richtige" Komplettlösung in einem Gerät sehe ich bislang noch nicht... :(


Zum anderen Thema: Wenn irgendwie realisierbar, werden die ST-DVD Boxen noch in 16:9 rauskommen, und wenn´s nur dem Geldmachen dient. Hauptsache man hat eine Quelle, bei der man´s neu abtasten kann, denn das Abschneiden kann man - wie hier schon erwähnt wurde, insbesondere bei TNG vergessen.
Ich habe TNG noch nicht von DVD gesehen, kann deswegen bezüglich "schlechter Qualität" der Filmrolle nicht mitreden. Ich habe allerdings Spencer-Hill-Filme auf DVD, die von über 30-jährigen Filmrollen abgetastet wurden. Insgesamt bin ich von der Bildqualität, die dabei erreicht wurde, durchaus beeindruckt - die digitale Nachbearbeitung macht´s möglich. Warum nicht auch bei ST?
Signatur macht Urlaub

no avatar
Jürgen Wittmann
Beiträge: 560
Registriert: 15.11.2002, 14:35

07.04.2005, 14:45

Also wenn ich immer wieder durch Media und Co. schlender, kann ich über die Bildqualität der heutigen Flachmänner nichts mehr negatives sagen. Gerade bei Grössen ab 80 cm Diagonale aufwärts haben die ein Super Bild. Sicher gibt es auch einige, die schlechter sind. Hier muss man schon genau vergleichen. Das die Bilder Schatten ziehen, habe ich auch manchmal bei meinem Röhrenfernseher. Das ist nicht unbedingt nur ein Problem der neuen Flachgeräte. Das Problem habe ich dann, wenn ich alte Videokassetten anschaue. hat vielleicht was mit der Stärke des Eingangssignal zu tun.

Zum anderen habe ich alle Star Trek Serien immer auf 16:9 aufgezoomt und ich wüsste jetzt nicht, das ich irgend ein entscheidendes Bildteil nicht mitbekommen habe. Hätte ich das Bild um ein zwei Zentimeter nach oben verschieben können (so das z.B. die Haare komplett zu sehen wären), wäre niemanden mehr aufgefallen, das es ursprünglich ein 4:3 Bild ist. (Wäre vielleicht mal ein guter Tip für die Fernsehbauer, ein 16:9 Bild, was man manuell nach oben oder unten verschieben kann). Ob nun z.B. von einer Computerkonsole die obere Abschlussleiste noch zu sehen ist, oder nach unten dann 3 cm mehr Uniform oder Tisch etc. ist total schnurz. Darauf achtet man gar nicht mehr. Wenn Bezug auf eine Requisite genommen wurde, war sie dann sowieso wieder in der Mitte vom Bild. Ich sage nochmal, bestes Beispiel dafür ist B5. Hier wurde nämlich nichts anderes gemacht.
Gruss @ all

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 20 Gäste