Star Trek XI - Erste Eindrücke

Das Forum für die Star Trek Movies auf DVD und Blu-ray
no avatar
nacla
Beiträge: 105
Registriert: 12.08.2006, 18:40

16.05.2009, 22:17

ne, ich schau wirklich kein fernsehen...
ich bin der geist, der stets verneint

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 47425
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

16.05.2009, 22:29

Versteckte Werbung im Film ist nie zufällig! Es gibt sogar
einen eigenen Begriff dafür..

Benutzeravatar
Michael Wichert
Beiträge: 1314
Registriert: 27.09.2006, 17:47
Wohnort: Berlin

17.05.2009, 00:45

Übrigens mir ist ein "kleiner" Logikfehler aufgefallen euch auch?
Die Sache mit dem Beamen von Adm. Archers Beagel.
Archer lebte doch 100 Jahre vor Kirk also wie alt kann den der Admiral und sein Hund werden?
Start der Enterprise NX-01 war doch so um 2150 rum und der Start der "guten alten Enterprise" so um 2250 oder nicht?

no avatar
Phoebe J.
Beiträge: 4371
Registriert: 10.06.2003, 00:19
Wohnort: Bayern

17.05.2009, 02:36

Mann, ist das ein langlebiger Beagle. :D Man könnte zwar behaupten das wäre Porthos Nachfolger, aber dann möchte ich nicht wissen WIE alt Archer ist.
Wobei wir nach "Mission Farpoint" Pilotfilm von TNG wissen, können Menschen bis 150 Jahre alt werden. Von daher....könnte es eventuell einer von Captain.... sorry Admiral Archers Beagles sein. ;) Vielleicht kommt das zeitlich besser hin?

Auf jeden Fall, nachdem ich nun Star Trek 2,4,8 und 9 und diverse Folgen der Serien gesehen habe, muss ich sagen dass ich bei Star Trek XI mehr Spaß hatte.

Daher mal eine Liste aus Zeitvertreib:

Hmm, Dialoge? Gut, viele sind ernsthafter, aber nicht unbedingt gebildeter oder geistreicher. Und nur weil ein humoristischer Aspekt dahinter steckt, heisst das nicht dass das Niveau gesunken ist.

Eine ruhigere Story die eventuelle etnische Probleme anspricht: Ja, das gibt es definitiv. Doch die etnischen Probleme die Star Trek heute ansprechen sollte, werden auch ohnehin nicht mehr angesprochen, meist sind es Theoretika wie Freiheit oder "does the good of the many outweigh the good of a few", also grundlegende Fragen, die uns auch im Leben begegnen könnnen. Dass Star Trek XI diese nur bedingt aufweist, muss nicht schlecht sein, denn ich möchte von Filmen unterhalten werden. Ernste Sachen habe ich im Real Live genug. Und mal ehrich, die meisten der Star Trek Filme sind nicht mehr als gute Doppelfolgen. Ausnahme sind vielleicht die Filme 6 und 8. Vielleicht auch 2 aber das kann ich nicht beurteilen da ich in der Zeit in der der Film gedreht wurde noch ein wenig zu jung war.

Identifizierungsfiguren: Tja nun haben wir einen Heißsporn von gerade mal dreißig Jahren auf dem Captain´s Chair. Er ist großmäulig, vorlaut und sagt seine Meinung, aber wenn es drauf ankommt hat er das Herz auf dem rechten Fleck. Wollten wir nicht mal alle so sein / werden? Wer von euch hat (oh gott - non canon) das Buch "Kobayashi Maru" gelesen? Was Kirk da abgezogen hatte war noch eine Spur größenwahnsinniger als das, was jetzt gezeigt wurde. Noch dazu scheint keiner zu sehen dass er eben dieses Szenario - das KEIN Kadett mehr als einmal abzulegen wünscht - schon zweimal durchgemacht hat und daher einerseits weil der das Programm schon kannte, andererseits weil er es manipuliert hatte, entsprechend entspannt entgegensehen konnte. Würde ich ehrlich gesagt auch tun. Sorry.

Hmm Action: Ja, er war so dass ich keine Längen feststellen konnte und auch wenn dieses tiefe Star Trek Gefühl nicht so aufkam, dieses "Ich kenne hier alles und das ist mein Wissen ebenso wie ich es sehe und wie es sein sollte", hatte man doch nie Zeit um das Gefühl zu vermissen. Es war etwas mehr Action als in den meisten Star Trek Filmen, aber er hatte ebenso seine Momente. Nur dass diese weniger Aufmerksamkeit bekamen, weil die Handlung gleich weiterging, was ich aber nicht als schlecht empfand.

Kulissen: Also wer sich beschwert dass die Enterprise nicht schlimmer aussieht wie die in den 60ern, der ist einfach kein Kind der Zeit oder möchte in Nostalgie zu schwärmen von der alten Zeit. Um ernst genommen zu werden muss man mehr auffahren als einen Salzstreuer als Injektor und ein nett gezeichnetes und aus Pappmaché gemachtes Raumschiff an einem Nylonfaden. ;) Das muss man als Zeitgeist auch durchgehen lassen. Man kann nicht ewig gestrig bleiben nur weil ein Fandom vor 50 Jahren erfunden wurde, das ist der Tod desselbigen.

Handlungsfehler: Gott hätte ich die früher niedergemacht! Doch inzwischen bin ich älter und ich muss sagen, es ist eine Fernsehserie und eine Filmserie und wir müssen sehen: Auch wirtschaftliche Interessen und das gewinnen neuer Leute in einem Fandom das als Loser- und pickelige Nerd-Szene bekannt ist, spielt eine sehr große Rolle. Und da kann ich über 3 Sekunden vulkanische blaue (!) Atmosphäre hinwegsehen. Ich rede hier von Kleinigkeiten.

Ich kann verstehen dass sich manche Leute in einem gewissen Alter eher mit Picard und seiner Crew identifizieren können und diese auch bevorzugen, anstatt eine knapp 30 jährige Crew als neues Idol zu sehen. Ich selbst sehe das an mir, wenn ich das Alter neuer Girlgroups oder "Künstler" betrachte und mir überlege ob ich das noch hören / sehen / gut finden kann.

Rangsprünge: Meine Meinung dazu habe ich bereits vorher kundgetan.

Ich kann auch verstehen dass Leute, die gerade das tiefgründige, langsame, ruhige an Star Trek mochten, die moralische Tiefe die im neuen Film nur scheinbar (!) nicht mehr da ist, vermissen.

Vielleicht ist all das tot, vielleicht aber muss man nur ein bisschen genauer hinsehen um es zu entdecken. Vielleicht kommt es auch für sie wieder, wenn auch in anderer Form.

Wenn diese Form beinhaltet dass Star Trek aus der "pickelige, blasse, pubertierende, im Keller der Eltern wohnende Nerds" Fanecke herauskommt muss ich sagen, das ich nichts dagegen habe.

Mir hat der Film, gerade im Vergleich Spaß gemacht, weil er was anderes war und mir ein neues Verständnis von Star Trek gegeben hat.

Naja, das sind nur meine 2 Cent im direkten Vergleich (oder vielleicht sollte Kabel 1 weniger Star Trek senden um mir weniger Vergleichsmaterial zu geben. ;) ). Nehmt`s mir nicht übel.
Mal:Do you know your job, little one?
River:Do you?
(Firefly)


Bild

no avatar
Crystal Entity
Beiträge: 2250
Registriert: 03.10.2003, 15:56
Wohnort: Vega IX

17.05.2009, 11:32

Das schlimmste an dem Film überhaupt ist vielleicht sogar, dass die Story absolut null Neues bietet...und sogar großteils (Fettes grünes Raumschiff mit bösem Anführer greift Erde an!) an den letzten nicht besonders tollen Film "Nemesis" erinnert. Ich verstehe einfach nicht, wie man wieder mit so einer Story ankommen kann. Und dann wieder ne Zeitreise und ein Eisplanet (anscheinend hat Abrams sich auch mal Star Trek VI angeguckt)....dann die ganzen Logikfehler und reihenweise Action und Prügeleien.....hab ich ja schon alles geschrieben....natürlich wurde Star Trek etwas frischer Wind in die Segel geblasen......aber um so mehr ich darüber nachdenke komme ich zu der Erkenntnis, dass Teil XI einfach ganz große Grütze ist!
Win or lose, there´s always Hyperian beetle snuff.

no avatar
Hstraling
Beiträge: 239
Registriert: 05.09.2002, 20:24
Wohnort: Bielefeld

17.05.2009, 12:10

Na dann möchte ich doch auch mal meine Meinung zum neuen Film los werden.
Im großen und ganzen betrachtet finde ich ihn recht gelungen. Viel Action (vielleicht ein klein wenig zuviel), viel Humor und super Effekte. Auch die Story kann sich meiner Meinung nach sehen lassen, ist jedenfalls besser als die von Nemesis oder ST V.
Jedoch sind mir einige Punkte doch sehr suspekt.

1. Es wundert mich doch das Vulkan nicht in der Lage ist sich selbst zu verteidigen. Selbst wenn sie keine Flotte mehr haben müssten doch ein paar planetare Abwehranlagen vorhanden sein, vor allem wenn man bedenkt das sie zu Archers Zeit fast Krieg gegen Andoria geführt hätten.

2. Kirks "absetzen" auf den Eis-Planeten kann ich akzeptieren, auch wenn ich ihn nur eingebuchtet hätte :) , aber diese Star Wars Monster Jagd war lächerlich. Wieso jagt ihn das größere Monster noch obwohl es das kleinere erledigt hat und es sich schmecken lassen könnte. ?(

3. Der alte Spock hat in seinem Leben schon einige Zeitreisen gemacht, sowohl mit der Enterprise als auch mit einem Bird of Prey, wieso also akzeptiert er einfach so die Zerstörung seiner Heimatwelt und den Tod seiner Mutter ohne auch nur in Betracht zu ziehen die alte Zeitlinie wieder herzustellen?
Ich weiss natürlich das es nicht machbar ist da sonst der Canon wiederhergestellt wäre und ST XII sich dann daran halten müsste, was den Neustart völlig sinnlos machen würde.

Was die anderen "Fehler" angeht wurde hier bereits alles gesagt. Ich bin jedenfalls bereit dem neuen ST eine Chance zu geben und hoffe auf mehr Filme (in denen Paramount etwas mehr Geld für die Kulissen des Maschienenraums ausgibt und nicht einfach ein altes Fabrikgebäude mietet und putzt) und vielleicht auch mal wieder eine neue Serie.

no avatar
jojo
Beiträge: 9
Registriert: 28.02.2006, 09:45

17.05.2009, 12:52

Der Film an sich war sehr gut, leider kann ich mich noch nicht damit anfreuden.
So viele neue gesichter :-(
Die Story war OK, die Effekte waren echt super.
Solche Filme braucht Paramount um Star Trek weiter zu leben, den nur die Fans bringen halt nicht das genügend Kleingeld in die Kasse.
Würd mich echt über einen Kinofilm mit der Voyager-Crew freuen, denke aber das das noch lange dauern wird.

no avatar
Crystal Entity
Beiträge: 2250
Registriert: 03.10.2003, 15:56
Wohnort: Vega IX

17.05.2009, 13:03

Original von "Hstraling"
Ich bin jedenfalls bereit dem neuen ST eine Chance zu geben.
Das bin ich auch....werde mir Teil 11 natürlich trotz aller Mängel auf DVD holen und Teil 12 (der bestimmt kommen wird!) im Kino ansehen. Dennoch bezweifle ich, dass ich mich jemals wirklich mit diesem "Neuen" Star Trek anfreunden kann.
So...und um auch mal was positives zu sagen......der Beamvorgang sah ziemlich cool aus fand ich. :)

@jojo: Nein...kann mir nicht vorstellen, dass die Voyager Crew nochmal zusammenfindet. Wäre aus meiner Sicht auch ziemlich sinnlos.
Win or lose, there´s always Hyperian beetle snuff.

no avatar
Ren Redshirt
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2009, 22:30

18.05.2009, 00:37

Hallo alle zusammen.
Ich war heute abend in den neuen Star Trek film und mir hat es sehr gut gefallen , es war unglaublich spannend !:D :D
Mir gefiel das die Macher mehr über James T Kirk berichten, wie er in der Sternenflotten Academy so viel Rauferreien hatte weil er ein ziehmlich überheblicher Draufgenger war , daß weis ich aus den alten Serien und jetzt habe ich es endlich im Film gesehen.
Soviel dazu und an alle die den Film noch nicht gesehen haben, ACHTET auf die Beförderungen von LTD CommanderCPT KIRK ,daß ist etwas was ich noch nicht verstanden habe weshalb ich den Film nocheinmal ansehen werde und zwar mit freude . Allein die Kammera fahrten im ALL muss mann im Kino gesehen haben. Es ist ein Star Trek und die charaktere/darsteller passen gut zu der Rolle.

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 47425
Registriert: 03.04.2003, 12:06
Wohnort: Dessau-Roßlau

18.05.2009, 11:18

Für Interessierte: Christopher Doohan (Jimmy Doohan´s Sohn
aus 1. Ehe, der mit seinem Zwillingsbruder Montgomery
schon in ST I als Crewman auf dem Recdeck zu sehen war)hat
im neuen Film ebenfalls einen Kurzaufritt als SF-Offizier.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste