Browser zu alt!

Diese Seite kann in deinem Browser nicht richtig dargestellt werden!

Damit Du unsere Seite in vollen Zügen genießen kannst möchten wir Dich bitten deinen Browser auf eine neurere Version zu updaten.

Live long and Prosper
Dein STAR TREK DE Team
STAR TREK DE • Magazin // Interview mit ANTE DEKOVIC

Interview mit ANTE DEKOVIC zur Startseite

 

INTERVIEW ANTE DEKOVIC, VFX SUPERVISOR, STAR TREK DISCOVERY 

 

Es ist ein crazy Zeit gerade auch für die VFX Abteilung von Star Trek Discovery, dennoch hat sich Ante Dekovic, Zeit genommen um ein paar Fragen zu beantworten, er sitzt gerade mit seinem Team an den letzten Folgen der 3ten Staffel.

 

Rene: Hallo Ante, das letzte mal wo wir gesprochen hatten, warst Du an den letzten Folgen von Star Trek Picard beschäftigt, bis jetzt ist viel Wasser den Rhein runter gelaufen, was machst Du im Moment, arbeitest Du an Staffel 4 von DISCO oder bist Du in der Pre Prod. von Star Trek Picard Staffel 2 ?

Ante: Hallo Rene, in der tat fühlt es sich so an als wäre Picard vor Jahren passiert. Momentan arbeiten wir an den letzten Folgen von Discovery S3. Danach heißt es für mich „goodbye” Discovery und Picard da ich eine längere Pause mache um ein wenig mehr Zeit mit der Familie und Freunden in Europa zu verbringen. Die Entscheidung ist mir sehr schwergefallen aber nach 4 Jahren non stop Trek und 3 Jahren Sleepy Hollow back to back wurde es zeit für eine Pause. Ich werde auf jeden Fall meine Star Trek Familie vermissen und eine Rückkehr ist auch nicht ausgeschlossen aber momentan erstmal nichts geplant.

 

Rene: Die VFX für DISCO Staffel 3 war für Euch alle, etwas Besonderes oder wie sollte man sonst das Home office Arbeiten an einer TV Serie beschreiben, erzähle doch mal die Vorgänge Eurer Arbeit?

Da VFX schon seit Jahren remote passiert war es für uns nicht so eine große Umstellung. Wir hatten das große Glück, das wir Picard gerade fertigbekommen haben und S3 gerade abgedreht wurde, so dass die komplette Post von zu Hause gemacht werden konnte.

Es hat sich tatsächlich nicht viel verändert für uns, ich würde sagen vielleicht sogar ein wenig effizienter da man keine große Wartezeit hat, sondern man andere Sachen neben bei machen kann. Wichtigste war um 10 Uhr morgens und 19 Uhr unsere zoom VFX Meetings zu haben, damit wir sehen wer was macht und ob jemand fragen hat. Danach haben Jason und ich meistens unsere review Session, wo wir und die Arbeit der VFX firmen anschauen. 1-mal die Woche haben wir unsere zoom calls mit jeder der VFX Firmen um Fragen und bestimmte shots zu sprechen. 2-mal die Woche zeigen wir Alex und Michelle die neusten Versionen der shots und falls wir Fragen haben. Unsere Color Session passiert auch online. Obwohl ich es vermisse mir die Color Session in Person anzuschauen, spart man sehr viel zeit in L.A. nicht im Stau zu stecken. 

 

Rene: Ihr habt mit Eurem Arbeiten angefangen wie der Hype zu Star Trek Picard sehr hoch war, also war der Anspruch an Euch auch bestimmt sehr hoch, noch eine Schippe drauf zulegen bei DISCO, oder? 

Ante: Allerdings! Gerade bei DISCO dachten wir nach dem S2 Finale, das wir das niemals toppen können, und dann war aber sehr schnell klar das S3 noch einen draufsetzt. Ich hätte persönlich nicht gedacht, dass es möglich ist aber ich muss sagen das die letzten 3 Episoden alles toppen werden was wir je im VFX Bereich gemacht haben. Ich hoffe die Fans werden es so sehr lieben wie wir. Wir hatten glücklicher weise auch mehr Zeit und unsere Top Firme hatten ein wenig mehr Kapazität. Auf diesem weg wollte ich mich sehr bei Ghost VFX, Mackevision, Crafty Apes, DNEG und FX3X bedanken die unglaubliche Arbeit dieses Jahr geleistet haben.  

Rene: Ihr musstet auch eine neue Zukunft von Star Trek entwickeln, anders als bei Picard, wie ich mir die Folge angesehen habe wo die Discovery die neue riesige Starbase der Föderation anfliegt und man Schiffe mit frei schwebenden Warpgondeln sieht, da dachte ich mir, die VFX Crew hat echt sich was einfallen lassen, wessen Ideen waren das ? 

Ante: Es ist wie immer Team work, zwischen VFX, Alex und Michelle und natürlich Art Department. Die Vorarbeit fing schon während wir noch das finale der S2 fertig gemacht haben da klar wurde wo sich S3 abspielt. Die Großen Sets, Schiffe und Concept fangen bei Art Departement an. Wir mit unseren Vendors entwickeln Looks für die neuen Phaser, holograme und alles was digital ist. programmable matter wurde zum Beispiel von einem unserer Vendors entwickelt. Auf dem Papier war es eine Zeile und nachdem Jason und ich und Gedanken gemacht haben wir es dann mit dem Vendor besprochen und die zeigten uns dann eine Version nach der anderen. Am ende sind aber Alex und Michelle diejenigen die, die finale Entscheidung treffen.  

 

Rene: Liefen die Meetings dazu auch über das Homeoffice / Skype oder wurde das noch alles vor den Dreharbeiten geklärt?

Ante: Die meisten Sachen wurden vor dem dreh geklärt. Alles andere haben wir direkt mit Alex und Michelle während wir in Post waren besprochen

Rene:  Wer kam auf die Idee die USS Voyager mit der originalen Kennung der alten Voyager ins Bild zu bringen?

Alex und Michelle

 

Rene: Ihr habt aus der Discovery die Discovery A gemacht, ein sehr großes Star Trek Ritual, was habt ihr der neuen Discovery denn gegeben, gibt es denn dann noch eine große Überraschung in den letzten Folgen, oder darfst Du dazu nix sagen ?

Ante: Ohne zu viel zu verraten aber Episode 311 und das finale haben die paar Überraschung die die Fans hoffentlich so sehr lieben werden wie wir. Wir zeigen da das eine ein oder andere das vorher bei Disco und auch Trek nicht gezeigt wurde. Leider darf und will ich nicht mehr verraten 

 

Rene: Erzähle uns was zu Cleveland "Book" Solo Booker´s Schiff, es ist bestimmt voller Geheimnisse, wenn man sich die Innenkulisse anschaut, ist das so aufgebaut wie die La-Sirena bei Picard, also man steht in einer kompletten Schiffskulisse die auf hydraulischen Füssen steht, oder ? 

Ante: Books Schiff ist im Prinzip so aufgebaut wie die DISCO Bridge. Der Rest ist alles VFX. La Sirene war mehr Set auf mehreren ebenen. 

 

Rene: Das Lebewesen das er sozusagen im Kofferraum hatte, das in Folge 1 zu sehen war, nach was habt ihr das kreiert?

Ante: Molly wurde von Neville Page kreiert und von Ghost VFX ins leben gerufen. Da beide Seiten Perfekte Arbeit geleistet haben, hatten wir mit der Entwicklung in diesem Fall nicht viel zu tun, Natürlich waren wir als VFX Supervisors bei jedem Schritt dabei aber mussten nicht viel eingreifen. Ich glaube solche Momente sind der Grund warum ich vor fast 20 Jahren mit VFX angefangen habe. Moderne Illusion.

 

Rene: Ihr hattet bei Staffel 3, am Anfang alle Star Trek erfahrenen Regisseure, Olatunde Osunsanmi, Jonathan Frakes, Hanelle Culpepper, wer hatte die größten Ansprüche an Euch? und was war der Anspruch?

Ante: Die meisten Ansprüche haben noch nicht mal die Regisseure, sondern Alex. Nach 3 Jahren weiß er das in der VFX Welt nix unmöglich ist, dementsprechend hält er uns auf Trab. Haha. Er ist sehr Detail orientiert und weiß genau was er will. Deshalb liebe ich es mit ihm zu arbeiten, da er uns immer weiter herausfordert aber auf der anderen Seite auch versteht, wenn wir keine Zeit mehr haben.   

Rene: Ich vermisse deinen Auftritt in Staffel 3, hast Du einen? 

Ante: Ich auch aber da Kroad science officer auf der Enterprise ist hat er leider nicht in S3 gepasst

 

Rene: Olatunde Osnunsanmi erzählte mir von dem tollen ersten Drehtag der 3ten Staffel in Island, das war wohl sein Highlight, was war Dein Highlight / Herausforderung von Staffel 3 ? 

Ante: Mein highlight von S3 kommt noch in der 11. Episode. Deshalb darf ich leider nicht viel dazu sagen. generell bin ich glücklich das wir noch einen draufsetzen konnten und noch bessere Effekte abliefert konnten, gerade unter den weltweiten umständen.

 

Rene: Willst Du den deutschen Star Trek Fans etwas sagen, denn im Moment gibt es keine Conventions, aber vielleicht hast Du noch eine tolle Story zu Staffel 3 auf Lager?

Ante: Die deutschen Fans sind die besten Star Trek Fans. Generell Europa hat die besten Fans aber gerade Deutschland. Als ich vor ein paar Jahren einen Vortrag über S2 gehalten haben durfte ich den einen oder anderen kennenlernen. An dieser Stelle liebe Grüße an Ralf Hammerschmidt und die Mitglieder vom Trek Dinner und hoffe das, wenn das alles vorbei ist ich die Möglichkeit habe am Dinner teilzunehmen und die eine oder andere convention besuchen kann.

 

Rene: Ich habe Olatunde Osnunsanmi gefragt wie er die letzte Folge der 3ten Staffel beschreiben würde, er sagte dazu:

- UNEXPECTED –

 

Wie würdest Du die letzte Folge beschreiben ?

Ante: MINDBLOWING

 

Vielen Dank für das Interview Ante, und wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft und freuen uns wenn Du wieder tolle Projekte hast. 

 

 

Rene von Bodisco 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview Olatunde Osunsanmi.

Der Mann der die Discovery in die 950 Jahre entfernte Star Trek Zukunft führte.

 

LOS ANGELS: Es ist alles diesmal anders die Post Produktion zur 3ten Star Trek Discovery Staffel, findet viel im Home Office der VFX´ler satt, Olatunde Osunsanmi, hat viel zu tun, er führte bei den ersten Episoden der neuen Staffel Regie aber auch am Ende durfte er nochmal auf den Regie Stuhl, das Interview mit mir musste oft verschoben werden, erst 4 Wochen vor Start der 3ten Staffel, meldete er sich und dann begann er zu erzählen…wie es war in der neuen Star Trek Zukunft….

 

 

1.

Rene: Hey Olatunde, wie hast Du die Post Produktion zur 3ten Staffel erlebt, ich habe gehört das die komplette VFX zur Staffel von zu Hause gemacht wurde und auch wohl die Musik zur Serie. Im Home Office entstand..

Olatunde: Am Anfang war es ziemlich wild, wir waren besorgt über einen Qualitätsverlust, weil wir nicht persönlich im Studio der VFX Abteilung sein konnten, aber diese globale Pandemie hat uns gezwungen, die alten Gewohnheiten zu brechen und neue Gewohnheiten zu erfinden. wir fanden heraus, dass wir alle die gleichen Meinung aus der Ferne hatten und zwar die gleiche Qualität zu halten, und einige überraschten uns und legten noch eins drauf, wow da sind echt tolle Sachen am Computer entstanden. Es ist wirklich ein Beweis für das Team und ihre Entschlossenheit, zu liefern, egal was passiert.

 

2.

Rene: Du hast die Discovery am Ende der 2ten Staffel in die 930 Jahre Zukunft geführt und hast die 2 Pilotfolgen der 3ten Staffel machen dürfen, erzähle doch mal ein bisschen wie war es die Zukunft von Star Trek mit gestalten zu dürfen., du durftest ja in der Short Trek - Folge Calypso schon die erste Geschichte der Discovery in der Zukunft erzählen.

Olatunde: Nun, Calypso hat uns sicherlich einen Vorsprung verschafft und uns dazu gebracht, darüber nachzudenken, wie die Zukunft von Star Trek aussehen würde. Als Trek-Fan habe ich mich immer gefragt, wie die Weiterentwicklung aussehen würde und so fühlte es sich besonders an, als wir das letzte Drehbuch für Staffel 2 erhielten und erkannten, dass wir über 900 Jahre in die Zukunft gehen.  Vor Start der Staffel 3 , waren wir sehr, sehr aufgeregt die ersten Scripts zu lesen, und waren überrascht von dem, was Alex Kurtzman und Michelle Paradise an den Start brachten, es ist einfach der Start in eine neue Welt wo zuvor noch niemand gewesen ist.

 

  

3. 

Rene: Wie war der erste Drehtag, was habt ihr da gedreht und wie war die Stimmung der Discovery Schauspieler ?.

 

Olatunde: Der erste Drehtag war etwas ganz Besonderes. Wir begannen in Island, an der blauen Lagune, um 3 Uhr morgens ! Weil die Sonne zu dieser Jahreszeit nicht in Island untergeht, war es ein helles Tageslicht. Die Szene fand im Wasser statt, ich hatte geplant, vom Wasserrand die Regie zu führen. Aber Sonequa M. Green ( M. Burnham ) dachte da gar nicht dran und wollte das wir alle, also das ganze Team inklusive mit mit ihr ins Wasser sprang, Du wirst es nicht glauben Rene ( muss lachen ) wir haben das echt gemacht.

Es war wirklich so eine tolle Zeit mit unserer Island-Filmcrew und unserer Crew. Es war eine erstklassige Zusammenarbeit in allen Departments. 

 

 

4. 

Rene: Ihr habt mit den Dreharbeiten aufgehört, wie die Star Trek - Picard Serie diesen riesigen Hype hatte, wie hast du das alles empfunden?

Olatunde: Unser Star Trek Universum wird immer größer und schöner. Es ist, als ob wir von Familienmitgliedern erfahren würden, von denen wir nicht wussten, dass wir sie je hatten. Und in Wahrheit ist Patrick Stewart schon viel länger dabei als wir, also schulden wir ihm eine große Schuld. Die Picard-Serie zu haben, erinnert uns daran, wie glücklich wir sind.

verstehst Du was ich meine, Rene ?

 

Ich nicke.

 

Es ist so das, die Serie Picard uns nicht gehört, aber irgendwie doch weil wir mit Picard in den 90zigern aufgewachsen sind.

Ich muss lächeln…da ist was dran, so war es bei mir auch, denke ich

 

5. 

Rene: Erzähle uns was zu dem neuen Character „Cleveland Booker“ ( David Ajala ), was ist er für ein Typ…?

Olatunde: Booker ist ein Kavalier, hyper intelligent, rau an den Rändern, ein wirklich guter Kerl. Wir denken, er hat nur diese unappetitlichen Teile in sich, nur um in seinem Kern zu erkennen, er ist der beste von uns allen. er ist mit zielstrebiger Geschwindigkeit gereist, um eine Spezies zu retten, die die Galaxie vergessen hat, und er tut es auf völlig selbstlose Weise. Ich liebe diesen Charakter, und David Ajala ( er spielt den neuen Charakter Booker ) bringt diese Schauspielleistung von Anfang an, er ist fleißig, wirklich ein besonderer Performer, der mit solcher Intelligenz arbeitet. und er ist wie ein „Tour de France - Radfahrer“ in der Staffel 3.

6. 

Rene: Wenn ich mir den Trailer ansehe, dann ist mir aufgefallen das Michael Burnham, öfters das Äussere wechselt, man sieht das an ihren Haaren ? Darfst Du dazu was sagen ?

Olatunde: Ich kann nicht! Ich habe die NDA unterschrieben somit haben Sie meinen Kopf.

Rene: Ah die berühmte NDA, ich zwinker ihm zu….dann belassen wir es dabei.

Olatunde: Ich danke dir, ( er muss lachen ). 

(Anmerkung, die NDA, ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen dem Filmschaffenden und der Produktionsfirma, die der Firma garantiert, das der Filmschaffende nichts über die Story, die Dreharbeiten, dem Budget an 3te verrät, sollte er es dennoch tun, winken hohe Geldstrafen, bei allen Netflix Produktionen werden solche NDA gefordert. ).

7. 

Rene: Ende der 2ten Staffel sah man eine sehr emotionale M.Burnham, wie wird das in der 3ten Staffel, im Trailer, sah man eine Föderationsflagge mit 6 Sternen und auf Burnham liegt wohl die ganze Hoffnung ?

Olatunde: Sie war sehr emotional am Ende von Staffel 2, und wenn sie in der Zukunft landet, werden diese Emotion noch weiter anschwellen. Sie wird viel durchmachen, aber Hoffnung und Inspiration sind die Grundsätze von Star Trek, und die sind unser leitendes Licht.

 

8. 

Rene: Sonequa M. Green say´s „ We´ve only seen glimpes of Anything in the Future in Star Trek Canon”, wie würdest Du das so zusagen übersetzten. 

 

Olatunde: Sonequa sagt uns, dass wir noch nie so weit in die Star Trek Zukunft eingewandert sind, wie wir es in dieser Disco Staffel 3 sein werden. Wir schreiben so viel Star Trek Canon wie es noch nie gemacht wurde…. es ist eine gigantisches Verantwortung und darauf können wir uns alle freuen , etwas so tolles erleben zu dürfen auf unseren TB Geräten zu Hause. 

 

 

Ende des Interviews Part 1, der zweite Teil mit tollen Antworten und Fragen folgt die Tage.

 

RENE VON BODISCO

 

 

Fotos: Netflix und von Olatunde Osunsanmi ( Original Bilder von den Dreharbeiten auf Island )

 

 

 


 

INFO_BOX

Olatunde Osunsanmi wurde am 23.10.1977 in den USA geboren. Er führte Regie bei dem Spielfilm „Within (2005 )“,“Die vierte Art (2009)“ und fing an bei Star Trek Discovery 2017 ( 1ste Staffel), Regie zu führen. 

Bei der Star Trek – Short Treks Reige war er ausserdem Executive Producer bei den Episoden „Children of Mars“, „Ask not“, „The Trouble with Edwards”, er führte Regie bei den letzten 2 Folgen der 2ten Staffel von Star Trek Discovery und führt somit das Raumschiff und Crew in die 950 Jahre entfernte Zukunft. Also war es den Produzenten wichtig das alles am Anfang der 3ten Staffel in der erfahren Hand von Olatunde Osunsanmi bleibt und er durfte bei den ersten Episoden der 3ten Staffel sein Regie Schliff der neuen Staffel aufsetzten, was ein grosse Ehre und den Regisseuren ist.